OTTO und Bergwaldprojekt e.V. – Moore auf Rügen renaturieren

So schön ist Rügen!

Für OTTO durfte ich dieses Jahr auf Rügen drehen.
Zusammen mit dem Bergwaldprojekt werden dort Moore renaturiert.
Sprich: man baut, per Hand, Staudämme in trocken gelegte Moorlandschaften und füllt das Moor somit wieder auf.
Echt harte Arbeit, aber zumindest sieht man mal die fantastische Kreideküste auf Rügen!!


Nationalpark Jasmund, Rügen

Moore spielen eine bedeutende Rolle für Klima und Umwelt.
Sie sind gigantische Kohlenstoffspeicher und ein wichtiger Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. 
Durch die Moor-Wiedervernässung auf Rügen können in den nächsten 50 Jahren 6.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Hier der Film: 

kamera und schnitt: rabbitfire media creation
director: Lee Esposito
produktion: OTTO GmbH & Co KG

Mehr zum Thema Klimaschutz, gibt es auf der Homepage von OTTO:
www.otto.de/nachhaltigkeit

 

Otto_Logo_Final_RZ

OTTO – Cotton made in Africa || Nachhaltigkeits-Kampagne

OTTO – Cotton made in Africa  || Nachhaltigkeits-Kampagne

Otto_Logo_Final_RZCmiA_Logo_4C

Cotton made in Africa ist mehr als nur ein rotes Label!

Es steht für nachhaltigen Baumwollanbau und die Hilfe für über 670.000 Baumwollbauern und ihre Familien in Afrika.
Mit jedem Kauf dieser Artikel wird damit geholfen, die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen zu verbessern.
Den wundervollen und aufwendigen Werbespot hat rabbitfire media creation leider nicht gemacht. 🙂 Aber wir durften zum zweiten Mal ins nördliche Mosambik reisen, um den Fortschritt der Projekte zu dokumentieren.

Hier der aktuelle Werbespot zum Thema Nachhaltigkeit:



Was hat sich seit dem letzten Besuch vor drei Jahren für die Menschen geändert? Geht es ihnen besser? Gibt es weniger Krankheiten? Sind die Ernteerträge gestiegen? Ein Highlight der Reise war unter anderem, Herrn Dr. Michael Otto vor Ort zu interviewen. Der 1943 geborene Unternehmer ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group und Initiator von Cotton made in Africa.

Ein paar Eindrücke vom Dreh:

Ein erfolgreiches Prinzip für eine bessere Zukunft

Das Erfolgsgeheimnis von Cotton made in Africa beruht auf dem einfachen Prinzip: „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Seit über 10 Jahren engagiert sich OTTO für die Initiative Cotton made in Africa. Bis heute konnten Tausende von afrikanischen Kleinbauern und ihre Familien von der Initiative profitieren – und in Zukunft sollen es noch weit mehr werden.
Diese positive Entwicklung zeigt sich auch bei den textilen Sortimenten von OTTO: 2015 betrug der Anteil von Cotton made in Africa-Artikeln bei unseren eigenen Marken bereits 51% – bis 2020 werden es 100% sein!
Dr. Michael Otto spricht über die Chancen für den afrikanischen Kontinent und was Cotton made in Africa dazu beitragen kann.

Hier das Interview mit Dr. Michael Otto:



kamera und schnitt: rabbitfire media creation
director: Lee Esposito
produktion: OTTO GmbH & Co KG

Das W.A.S.H Projekt

In Mosambik fördert OTTO gemeinsam mit „Cotton made in Africa“, CARE und der Baumwollgesellschaft Plexus ein zusätzliches Projekt, mit dem die Versorgung der Menschen in den Dörfern mit sauberem Trinkwasser verbessert wird. Im Rahmen dieses W.A.S.H.-Projektes konnten bereits mehr als 42.000 Menschen in 20 Dörfern erstmals Zugang zu frischem Trinkwasser bekommen.

Hier der Film zum W.A.S.H. Projekt:



kamera und schnitt: rabbitfire media creation
director: Lee Esposito
produktion: OTTO GmbH & Co KG
Mehr zum Thema Cotton made in Africa, gibt es auf der Homepage von OTTO:
www.otto.de/nachhaltigkeit

Weilheim || Imagefilm

Weilheim – die liebenswerte Stadt in Oberbayern // Imagefilm

Eine Liebeserklärung an Weilheim
Hollywood in Weilheim, das Stadttheater als Filmpalast. Sogar ein roter Teppich war ausgerollt, als die Stadt zur Premiere ihres neuen Imagefilms „Weilheim – die liebenswerte Stadt in Oberbayern“ eingeladen hatte. Über diesen Teppich stöckelten zwar keine Filmsternchen in steilen Louboutins, aber ins Stadttheater kamen an diesem Abend viele, die in Weilheim Rang und Namen haben – Unternehmer, Lokalpolitiker und Geistlichkeit, und natürlich die Filmemacher und viele der Mitwirkenden. Und Mitwirkende gibt es in diesem Streifen wahrlich viele, aber es ist kaum einer der „üblichen Verdächtigen“ zu sehen. Für Weilheim werben ganz normale Weilheimer. Gut gelaunte coole junge Leute schwärmen von der Disco-Golf- und der Skateranlage, ein Taxifahrer lobt während einer nächtlichen Fahrt durch die Stadt die Kneipenszene: „Wer in Weilheim nichts findet, findet nirgendwo was.“

Die Vorgaben waren klar: „Der Imagefilm soll in erster Linie ortsfremden Privatpersonen und Unternehmen einen sympathischen ersten Eindruck von der Stadt Weilheim vermitteln und dabei Lust auf mehr machen“, hieß es vom Auftraggeber, der Stadt. Dass sie umgesetzt wurden, darauf achteten 3. Bürgermeisterin Angelika Flock als Projektleiterin seitens der Stadt sowie Standortförderer Stefan Frenzel.

Erstellt wurde der Streifen von den Firmen elemente gmbh (Weilheim/Seeshaupt) und der rabbitfire media creation (München/Zirndorf). Bürgermeister Markus Loth dankte allen Mitwirkenden, den Weilheimer Firmen und Einrichtungen, bei denen gedreht wurde, und Carolin Erat, die dem Filmteam viele Türen öffnete.
Quelle: Brigitte Gretschmann (Münchner Merkur)

Hier der Film:

 

kamera und schnitt: rabbitfire media creation
director: Lee Esposito
produktion: elemente gmbh || Carolin und Markus Erat
musik: earmotion.com
stadt: Weilheim in Oberbayern

Top